Mittwoch, 31. August 2011

Ferienprogramm 19

Frage 19

Das alte Rathaus in Unterhausen wurde im Jahr XXXX als „Schul- und Rathaus“ erstellt. Vorher besaß Unterhausen kein Schulhaus. Im Januar 1979 wurde das Gebäude im Zusammenhang mit dem Ausbau der Holzelfinger Straße abgebrochen.


Wann wurde das „Schul- und Rathaus“ erbaut?


































Foto Archiv GHV

Unsere Heimat erwandern



"...kein schöner Land, ...als nur das unsere weit und breit ...". Deshalb Wanderschuhe anziehen und die momentane, herrliche Fernsicht geniessen.




Albvorland bis zum Schwarzwald - aus der Sicht vom
Greifenstein aus.




Gießstein in Oberhausen - ebenfalls vom Greifenstein aus gesehen.

Bildertanzquelle: Dieter Bertsch, Oberhausen


Dienstag, 30. August 2011

Ferienprogramm 18

Frage 18

Sehr alt ist das „Schiff“ dieses Bauwerkes. Wahrscheinlich geht der Bau auf den Anfang des 14. Jahrhunderts zurück. Es wurde im 2. Weltkrieg bei einem Fliegerangriff stark beschädigt.


Um welches Bauwerk handelt es sich hier?































 

Foto RH 






Übrigens: Habt Ihr schon mal in unsere HOMEPAGE geschaut?

www.ghv-lichtenstein.de

Montag, 29. August 2011

Sonntag, 28. August 2011

Ferienprogramm 17

Frage 17

Die Kirche ist dem heiligen St.Blasius geweiht. Sie wird erstmals XXXX erwähnt. Der Chor der Kirche ist spätgotisch. Der Turm soll im Jahre 1699 erbaut worden sein.


Wann wurde die St.Blasius Kirche geweiht?
















Foto RH

Als die Hangbewirtschaftung in Unter- und Oberhausen



...noch selbstverständlich war.

Bildertanzquelle: Dieter Bertsch, Oberhausen

Samstag, 27. August 2011

Ferienprogramm 16

Frage 16

Diese Stelle ist ein geschichtsträchtiger Ort, denn diese Steige gehörte seit frühgeschichtlicher Zeit zu einem der wichtigsten Übergänge vom Neckartal zur Donau, nach Oberschwaben und in die Schweiz.

An diesem Platz kann man festmachen wie unmittelbar die große europäische Politik in das Leben der Bevölkerung eingreifen konnte.
Denn diesen Übergang benutzten nicht nur die Einheimischen, friedliche Reisende, Kauf- oder Fuhrleute, sondern auch die Soldaten - Freund und Feind.
Schon im 30jährigen Krieg hatten Reutlinger und Pfullinger versucht, die im Juni 1631 von Süden heranrückenden feindlichen Truppen hier aufzuhalten - allerdings erfolglos. Und immer wieder konnte dieser Pass - wie andere Albübergänge auch - zum Einfallstor werden.

Um welche Örtlichkeit handelt es sich hier?

Foto RH

Freitag, 26. August 2011

Eine Hommage an unseren Hund "Butch"...



"Dass mir mein Hund viel lieber sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde.
Der HUND bleibt mir im STURME TREU, der Mensch nicht mal im Winde...!


Foto 08/2011 Hans Gerstenmaier, Honau,
Reim unbekannter Dichter.

Donnerstag, 25. August 2011

Ferienprogramm 15

Frage 15

Bei Arbeiten im Steinbruch hat Johann Ziegler XX.XX.XXXX eine Höhle entdeckt.

Mit schriftlicher Ermächtigung Ihrer Majestät Königin Olga, erhielt die Höhle den Namen „OLGAHÖHLE“.


Wann wurde die Höhle entdeckt?





















Foto Archiv GHV

Mittwoch, 24. August 2011

Ferienprogramm 14

Frage 14

Wenn das Wetter mitmacht, gehen viele über diese Treppe zum Sonnen baden.

Um welches Gebäude handelt es sich hier?












 

Foto RH

Solche Hundstage...



hoffentlich komme ich noch bis zur labenden Echazquelle...!




Da kann Landseer "Dancer vom Heidenberg" sich nur noch auf die
Schloßstraße hinflacken und von Minus-Temperaturen träumen...


Foto/Text 08/2011 Hans Gerstenmaier, Honau


Dienstag, 23. August 2011

Ferienprogramm 13

Frage 13

Auf das im Jahr XXXX fertig gestellte Freibad waren die Einwohner von Unterhausen besonders stolz. Ein 50 m langes Schwimmbecken mit vorgewärmten Wasser, Kinderplanschbecken und herrlichem „Sandstrand“ (später als Rasenplatz angelegt) waren für die damalige Zeit eine Besonderheit, denn nicht einmal die Nachbarstädte Pfullingen und Reutlingen besaßen eine solch moderne Badeanlage.


Wann wurde das Unterhausener Freibad fertig gestellt?














Foto Archiv GHV Freibad Unterhausen


O'zapft isch: So am Samstag bei der Holzelfinger Hockete



...durch Bürgermeister Peter Nußbaum. Die Holzelfinger Ortschafts-
räte beraten, wie und an wen das FREI-Bier verteilt werden soll.



Der Durscht der Holzelfinger war bei dieser heissen Sommerwitterung
enorm, so daß es kein Problem war, das kostenlose Bier zu vermarkten.




Gerüstet mit dem edlen Bier machten sich die Holzelfinger Ortschaftsräte
als "Waschmänner" verdient. Beinahe perfekt haben sie die Wochenwäsche
eines Holzelfinger Haushalts "historisch" gesäubert d.h. mit Kernseife gewaschen , gebürstet und ordnungsgemäß an einer Leine aufgehängt.
Übrigens kam das Wasser wie vor 1891 und bis heute aus Unterhausen.




Das Interesse der Besucher an den Waschkünsten und darum
herum war riesengrpß!


Ortschafts- und Gemeindräte v.l.n.r. Jürgen Vietense, Andreas
Wanninger und Frank Hummel bei der "Wascharbeit"

Rätselraten den Ortschafsräte wie herum was aufgehängt werden
muss.



Unsere Vorepper Gäste sahen das mit ihrem Bürgermeister eher
locker, denn sie "lassen" waschen!

Bildertanzquelle: Werner Vöhringer, Unterhausen

Montag, 22. August 2011

Ferienprogramm 12

Frage 12

Im Ortsteil Unterhausen gab es zwei Tuffsteinbrücken über die Echaz. Eine davon steht heute noch.


Wie heißt die Strasse über diese Brücke?





Mit 10 km befahrbar und bis zu 3 Tonnen belastbar.








Foto JvB Echazbrücke


Bisherige Fragen

Teil 1 // Teil 2 // Teil 3 // Teil 4 // Teil 5 // Teil 6 // Teil 7 // Teil 8 // Teil 9 // Teil 10 // Teil 11 //

Wir haben die Hälfte rum; hier die bisherigen Termine - am 7.9.2011 kommt die letzte Frage

Sonntag, 21. August 2011

Ferienprogramm 11

Frage 11

Einer der ersten Denkmalpfleger in Deutschland, der Architekt Carl Heidloff, wurde mit
der Aufgabe betraut das Schloß Lichtenstein zu erbauen.

Wann wurde das Schloß Lichtenstein erbaut?

Der Norweger Knud Knudsens, damals Student an der weltbekannten Obstbaumschule Pomologie in Reutlingen hat 1862 die ersten Landschaftsaufnahmen in unserer Gegend gemacht. So auch diese beiden Aufnahmen vom Schloss Lichtenstein.

Foto Knudsen 1862



Bisherige Fragen des Ferienprogramms

Teil 1 // Teil 2 // Teil 3 // Teil 4 // Teil 5 // Teil 6 // Teil 7 // Teil 8 // Teil 9 // Teil 10 // Teil 11 // Quiz-Zettel


Auch in Lichtenstein nun weltberühmt...


Vor vier Jahren warf diese Französin voller Zuneigung zu Lichtenstein eine Kusshand in die Kamera. Gestern trafen wir sie wieder - und erneut gab es ein Bussi. Übrigens müssen wir darauf hinweisen, dass der vor einer Woche bei der Filmnacht in Oberhausen vorgestellte Neue Heimatfilm "Zuhause sind wir weltberühmt" nicht - wie angekündigt - auf dem Stand des Freundeskreises Voreppe erworben werden kann. Es wurde dazu keine Genehmigung erteilt.
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Stolz auf Holzelfingen

video
Fünf Mädels bekennen sich zu ihrer Heimat.
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Gestern in Holzelfingen: Eine Clip-Einlage...

video
... des Ortschaftsrats. Mit einem Frauenproblem
mussten sich die Waschmänner herumschlagen.

Im Original ist die Bildqualität besser. Durch die Kompression,
die das Netz verlangt, mindert sich auch die Qualität.
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer (Video 2011)

Gestern abend in Holzelfingen






Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer (aus Video 2011)

Wenn Sie etwas Gutes tun wollen fürs BLÖGGLE...

... dann nutzen Sie in der Einschaltzeile
unterhalb jeden Eintrags die Funktion
+1.
Sie geben damit unseren Blogs
mehr Gewichtigkeit im Netz.

Samstag, 20. August 2011

Heute abend in Holzelfingen








Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer (aus Video 2011)

Ferienprogramm 10

Frage 10

Wenn Ihr hier etwas noch oben schaut könnt Ihr dieses „Zeichen“ eines Zimmermanns erkennen. Er hat im Ortszentrum ein Fachwerk gebaut.


Wo ist dieses Zeichen zu sehen?






Der "alte" Zimmermann hat nachdem er sein Werk aufgerichtet hat seine "Visitenkarte" hinterlassen; er hat seinen Namen ins Holz geschnitzt.












Foto JvB Balken


Bisherige Fragen des Ferienprogramms

Teil 1 // Teil 2 // Teil 3 // Teil 4 // Teil 5 // Teil 6 // Teil 7 // Teil 8 // Teil 9 // Teil 10 // Teil 11 //

Quiz-Zettel


Heute & morgen ist Hockete in Holzelfingen!














Vor vier Jahren begannen wir mit den ersten "Dreharbeiten" an dem Neuen Heimatfilm. Einer der ersten Tatorte war die Hockete in Holzelfingen. Dort können Sie auch heute abend, auf dem Stand des Freundeskreises Voreppe, die DVD erwerben. 130 Minuten (zehn Minuten mehr als auf dem Cover steht) für 15 Euro. Nehmen Sie also heute & morgen etwas mehr Geld mit. Ewald Kalkau freut sich jedenfalls mächtig auf Ihren Besuch.
Bildertanz-Quelle: RV (aus Video 2007)