Donnerstag, 31. Dezember 2015

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Heute mal für alle die, welche unsere Blogerarbeit uninteressant benoten

Deshalb heute mal:
 NIX
Nix für ungut, dann werd ich diesen BLOG nicht mehr beschicken.
Bildertanzquelle: Günther Frick

Dienstag, 29. Dezember 2015

Lichtenstein noch "ohne"



Der Lichtenstein zur Abendstunde 
von der Schwabstraße aus
Ich hoffe, dass da die "Red Bulls" auch nicht zu sehen sind!

Bildertanzquelle: Nicola Frick

Montag, 28. Dezember 2015

Wann kommt er endlich!

So könnt ich mir den Winter im Greuthau vorstellen!

Bildertanzquelle: Im Internet "gestohlen"

Sonntag, 27. Dezember 2015

Weihnachten vor 70 Jahren

in dem amerikanischen Gefangenen Lager 404 bei Marseille


 Bei Recherchen über meinenes Vaters Kriegszeit habe ich dieses Programm gefunden.





Donnerstag, 24. Dezember 2015

Allen ein frohes Weihnachtsfest 2015




Das Jahr ward alt. Hat dünnes Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
Kennt gar die letzte Stund.
Ist viel geschehn. Ward viel versäumt.
Ruht beides unterm Schnee.
Weiß liegt die Welt, wie hingeträumt.
Und Wehmut tut halt weh. 
Noch wächst der Mond. Noch schmilzt er hin.
Nichts bleibt. Und nichts vergeht.
Ist alles Wahn. Hat alles Sinn.
Nützt nichts, dass man's versteht. 
Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum.
Und wieder blüht in jedem Haus
der goldengrüne Baum. 
Warst auch ein Kind. Hast selbst gefühlt,
wie hold Christbäume blühn.
Hast nun den Weihnachtsmann gespielt
und glaubst nicht mehr an ihn. 
Bald trifft das Jahr der zwölfte Schlag.
Dann dröhnt das Erz und spricht:
"Das Jahr kennt seinen letzten Tag,
und du kennst deinen nicht."
(Erich Kästner)



Der Geschichts- und Heimatverein Lichtenstein
wünscht Allen ein geruhsames frohes Weihnachtsfest,
einen guten Rutsch ins Neue Jahr, vor allem wünschen wir Ihnen Glück, Zufriedenheit und Wohlergehen!

Bildertanzquelle: GHV Günther Frick

Dienstag, 22. Dezember 2015

Lichtenstein in Aller Munde...

... die Sendung war zur späten Stunde.


"Das perfekte Weihnachtshaus" 
steht im Dahlienweg in Lichtenstein


Gegen drei andere Bewerber als Sieger hervorgegangen


Weil in der Herberge kein Platz,
 mußten  Maria und Josef in den Stall


Freude Überall; 
herzlichen Glückwunsch an die Familie im Dahlienweg

Bildertanzquelle: Günther Frick

Montag, 21. Dezember 2015

Johanneskirche in Lichtenstein - Unterhausen


Wohl eine der ältesten Aufnahmen (vor dem 1. Weltkrieg, etwa 1910) Foto: Dieter Bertsch



Eine etwas bessere Auflösung, etwas später ? 
Rechts der "Oberhausener Eingang" zur Empore

Bildertanzquelle: GHV

Sonntag, 20. Dezember 2015

Der 4. Advent



 


Die Tradition des Adventskranzes ist noch jung, sie geht zurück auf Johann Hinrich Wichern. Im Dezember 1838 entzündete er zum ersten Mal im „Rauhen“ Haus in Hamburg jeden Tag im Advent eine Kerze, später steckte er die Kerzen dann auf einen Holzkranz. Das Kerzenlicht symbolisiert Christus als das Licht der Welt (Johannesevangelium 8, 12). An Weihnachten erhellte dieser Lichterkranz dann feierlich den Saal. Dann wurden die Wände des Saals mit grünen Zweigen geschmückt, 1860 wurde erstmals der Holzreifen mit Tannenreisig umwickelt, damit war der Adventskranz wie man ihn heute kennt geboren. Dieser Brauch wurde rasch von evangelischen Familien übernommen und thematisiert allgemein die nahende Freude der Geburt Christi.
In der katholischen Kirche ist der 4. Adventssonntag Maria, der Mutter Gottes, gewidmet.

Bildertanzquelle: Text aus dem Internet - Bild: Günther Frick

Samstag, 19. Dezember 2015

Es gab schon mal eine Poststelle in Holzelfingen


Es war einmal - Post weg - Wirtschaften weg - keine Einkaufsmöglichkeiten - Schade

Bildertanzquelle: Geschichts- und Heimatverein Lichtenstein

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Gruss aus Holzelfingen

Werter Freund!
Deine Karte welche mich sehr gefreut hat, habe ich 
erhalten. Es geht mir gut und bekomme etwa in 14 Tagen 
wieder Vakanz.

Es grüßt Dich Dein Freund: Gottlob Wunsch
Grüße an Jakob und Erb.

* War der Gottlob Wunsch ein Hozelfinger? 

Bildertanzquelle: GHV

Dienstag, 15. Dezember 2015

Das alte Gasthaus zum Adler in Unterhausen

Lange vor dem Abriss; rechts die Hauff Apotheke

Abriss im Jahre 1976

Und heute; leider konnte ich die Aufnahme nicht an der Stelle machen, wo das obere Foto entstanden ist; es waren zuviele  Bäume im Weg
Gestern und heute

Wir benötigen Ihre Hilfe: Der GHV möchte für 2017 einen Kalender auflegen!
Wir wollen Vergleiche aufzeigen. Ansicht von Häusern oder Straßen die es heute so nicht mehr gibt, dem gegenüber wollen wir dann ein Foto von der Jetztzeit stellen.
Bildertanzquelle: GHV + Günther Frick

Montag, 14. Dezember 2015

Sonntag, 13. Dezember 2015

Grünen Parteitag der BW Grünen in Reutlingen am Wochenende

Rettet den Lichtenstein; die Interessengemeinschaft - "Gegenwind Lichtenstein" hat aufgerufen vor der Stadthalle in Reutlingen präsent zu sein.

www.gegenwind-lichtenstein.de

Ich war als GHV  und GR dabei - das darf nicht passiern dass unser "Lichtenstein" verschandelt wird.
Windkraft ja, aber nicht an dieser sensiblen Stelle!
Hier eine Bildergalerie vom Samstag.

Den Steinhaufen GRÜN anstreichen? Auch keine Lösung!

Rezzo schlauch war auch da, wie er das sieht?


Die Grünen sind für Windkraft; Ausstieg Atomkraft, Kohle usw. ist soweit OK; aber nicht unser Schloss Lichtenstein verschandeln.
Das hat mit St. Florian nichts zu tun!

Bildquelle und Text: Günther Frick

Freitag, 11. Dezember 2015

S'Mezgerhaus in Variationen

Eine Fotografie von 1940

Zur gleichen Zeit dürfte Walter Votteler das Mezgerhaus gemalt haben

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Mühlstraße gestern und heute


Die alte Schmiede in der Mühlstraße, heute stehen dort 4 Reihenhäuser

Mühlstraße heute - was stand da früher?


























Nicht dass der Eindruck entsteht wir wissen das nicht - das ist eine kleine Quizfrage

Wer hat noch Fotos von Gebäuden, die es heute nicht mehr gibt? Wir möchten daraus eine Geschichte machen. Gestern - und wie sieht es dort heute aus.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Kirche zu Oberhausen



Marienkapelle - Erlöserkirche
Oberhausen gehörte zum Sprengel der Pfarrei Unterhausen. Die 1354 erstmals genannte, damals aber schon alte Marienkapelle (ab antiquioribus dedicata) wurde durch die Kaplanei zu Unterhausen betreut. Aufgrund einer ersten Kaplaneistiftung zu Oberhausen konnte 1463 ein Kaplan, den Schultheiß und Gemeinde präsentiert hatten, auf den Marienaltar der Kapelle eingesetzt werden. 1495 wurde die Stiftung offenbar durch die Gemeinde mit Zustimmung des Pfarrers und der Sondersiechenpflege Reutlingen vollendet. Das Nominationsrecht stand Schultheiß, Gericht und ganzer Gemeinde zu, während die Präsentation der Reutlinger Sondersiechenpflege und dem Pfarrer oblag. Nach der Reformation wurde die Kaplanei aufgehoben und der Filialort durch den Pfarrer zu Unterhausen versehen (1654, 1680). Allerdings predigte dieser nur an 4 bis 5 Sonntagen jährlich in der Kapelle (1654). Noch um 1800 war er hier lediglich am Kirchweihfest zur Predigt verpflichtet. Er reichte aber freiwillig viermal im Jahr -verbunden mit einer Predigt -das Abendmahl.
Die ehemalige Kaplanei besaß 1555 neben Gärten ein Haus auf dem Kirchhof innerhalb der Kirchhofmauer. Wahrscheinlich ist es identisch mit dem 1733 beschriebenen, unter der Kirche gelegenen kleinen Schulhaus, das der Gemeinde gehörte und vom Heiligen unterhalten wurde.
1594 wird Anton Loderecker als früherer Schulmeister zu Oberhausen erwähnt. Sein Nachfolger scheint der 1598 und 1605 belegte Christof Burger aus Stuttgart gewesen zu sein. Dieser hielt Winterschule mit 20 Knaben (1601) bzw. 63 Schülern (1605). Während des 30j. Krieges und bis 1651 soll das Schulhaus von Ober- und Unterhausen, Honau, Holzelfingen und Kleinengstingen gemeinschaftlich genutzt worden sein. Der Schulmeister Hans Jakob Seitz unterrichtete 1654  46 Knaben und 8 Mädchen. Ein Teil der Kinder stammte wohl aus Unterhausen, wo es damals weder einen Schulmeister noch eine Schule gab. 1661 unterrichtete Matthay Bertsch 60 Knabenund 10 Mädchen in dem Schulhaus ), >unter der Kirche<. 1770, als Stefan Reif Schulmeister zu Oberhausen war, hatte auch Unterhausen mit Johann Michael Wick einen eigenen Schulmeister.

Erlöserkirche in Variationen
1920
1938
1957



Umbau 2012    
 Fotoquelle: GHV

 

Dienstag, 8. Dezember 2015

Heute Rathausplatz

Vor nicht all zu langer Zeit

 Die "alte" Richard-Burkhardt-Straße, rechts das Gasthaus "zum Adler"
Aufnahme etwa 1964



Richard-Burkhardt-Straße, die Gebrüder Burkhardt aus Pfullingen gründeten 1893 die Spinnerei Gebr.Burkhardt, einer der Beiden war Richard B. geb.1840, gest.1911.

Aus einem anderen Blickwinkel; links das Unterhausener Freibad - rechts Gärtnerei Weiß, heute Pahlke. Johanneskirche und dahinter die Karl-Bröger-Schule - am oberen Bildrand das Spielbergle.