Mittwoch, 2. Januar 2013

Ergänzung zu BLOG vom 20.Dezember 2012

Auf dem Bild vom 11. Dezember ist ein Kreuz zu sehen

Hier etwas Geschichte dazu:

Zeller Ernst Gustav – Pfarrer von 1845 – 1865 in Unterhausen
geboren am 16.September 1799 in Stuttgart, gestorben am 25.September 1865 in Unterhausen; verheiratet mit Gauß Friederike Katharine Luise, geb. 12 Jan 1807, am 3.Juli 1826 in Stammheim bei Calw

Vater: Johann Friedrich Zeller, geb. 10.Mai 1769 in Lauffen am N.
Mutter: Johanna Regina Andreä, geb. 5.November 1773 in Stuttgart

Verheiratet: am 3 Jul 1826 Stammheim bei Calw mit Friederike Katharine Luise Gauß, geb. am 12 Jan 1807 in Stammheim bei Calw

Kinder:
Zeller Theodor Emil Gustav, geb. 06 Feb 1829, Ochsenburg bei Brackenheim
Zeller Albert Traugott, geb. 30 Okt 1831, Ochsenburg bei Brackenheim
Zeller Julie Clementine, geb. 26 Mrz 1833, Ochsenburg bei Brackenheim
Zeller Mathilde Karoline, geb. 30 Sep 1844, Enzweihingen

Pfarrstellen in Ochsenburg 1825, Enzweihingen 1833, Unterhausen 1845.

Quelle: www.martinszeller-verband.de






































Das Kreuz ist noch vorhanden; nachdem es der Baufälligkeit wegen abgebaut werden mußte, lag es einige Zeit im Bauhof zwischen den Regalen.
Wir konnten dieses Kreuz Dank zweier Fotografien von Winfried Reiff dem früheren Standort zuordnen. Die Steinplatte ist leider nicht auffindbar.





































Wäre jetzt nicht die Möglichkeit geboten, dieses Kreuz wieder auf dem "alten Friedhof" neben der Johanneskirche in die Neugestaltung mit  einzubinden?

Kommentare:

  1. Hoffentlich kommt dieser Bericht auch bei
    den Kirchen-"Oberen" in Unterhausen an!

    AntwortenLöschen
  2. es gibt wichtigere sachen zum beispiel den karl rehm brunnen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt keinen Karl-Rehm-Brunnen, sondern wenn schon, dann ist
      es der Wilhelm-Eib-Brunnen.

      Löschen
  3. Da warte ich seit Jahren, dass er in der "Allee" aufgestellt wird.
    Herr Sautter vom GEA steht auch schon lange in den Startlöchern.

    AntwortenLöschen
  4. da sind die gemeinderäte und verwaltung in der pflicht

    AntwortenLöschen