Mittwoch, 24. Juni 2015

ca. 1920: Postkartenansicht von der Station Lichtenstein auf dem Traifelberg


























Bildertanzquelle: Archiv Geschichts- und Heimatverein Lichtenstein e.V.

Kommentare:

  1. Hallo

    eine wirklich interessante Ansichtskarte, sie zeigt die Station Lichtenstein kurz nach der Bahneröffnung noch ohne Umfahrgleis.
    Der damalige Maschinenmeister der Königl. Württembergischen Staatseisenbahnen (KWStE) Adolph Klose wollte eigentlich mit bis zu zwei Zahnradlokomotiven vorne am Zug die Zahnstangenstrecke hinauffahren. Deshalb war die Station Lichtenstein nur als Haltestelle ohne Weichen geplant, die Zahnstange lag da auch in der Ebene (über den Weg zum Traifelberg hinweg) bis zum Ende des Bahnsteiges, damit die Lokomotiven nicht schon vorher auf 6km/h wegen der Zahnstangenausfahrt verzögern mussten sondern am Bahnsteigende hinausrollen konnten.
    Kurz vor der Bahneröffnung jedoch wurde von den Aufsichtsbehörden verlangt daß die Zahnradlokomotive sich zur Sicherheit stets am talseitigen Ende des Zuges befinden muß und daß auch immer nur eine Lokomotive sich am Zug befinden darf.
    Das ergab dann natürlich betriebliche Komplikationen, denn die Zahnradlok durfte nur bis zur "Station" schieben, weiter Richtung Kleinengstingen/Münsingen musste die Lok dann wieder vorne sein. So behalf man sich in der ersten Zeit damit, daß in Honau eine weitere Zahnradlok bereit stand, die sich dann an den von Reutlingen kommenden Zug hinten ankuppelte während die eigentliche Zuglok zur "Station" alleine vorausfuhr und dort dann wartete. Die andere Zahnradlok schob den Zug dann hinterher und auf der "Station" wurde dann wieder umgehängt und die hintere Lok konnte wieder nach Honau zurück.
    Die KWStE liess dann schnellstmöglich ein Umfahrgleis bauen, damit die zusätzliche Lok nicht mehr notwendig war.
    Genau diese Zeit zeigt uns diese Postkarte bildlich, leider fanden sich die kleinen Aufnahmen bisher nirgends im Original.

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Michael,

    wir danken Dir für Deine umfangreiche Kommentierung zu der abgebildeten Postkarte.
    Es ist einfach schön und gut, wenn man solche Eisenbahnspezialisten wie Dich in unseren
    Reihen hat.
    Gruß Werner

    AntwortenLöschen
  3. Eine sehr interessante Karte. Vielen Dank fürs Zeigen und für den ausführlichen Kommentar!
    Gruß aus Eningen.

    AntwortenLöschen