Dienstag, 26. März 2013

1946: "Trümmerbeseitigung" in Reutlingen







































Dokumentenquelle + Recherche: Dieter Bertsch, Oberhausen

Kommentare:

  1. Damals hat der Kreis RT geholfen bzw. wurde um Hilfe gebeten..., aktuell will RT aus dem Kreis Reutlingen aussteigen...
    So ändern sich die Zeiten!

    AntwortenLöschen
  2. Damals gehörte Pfullingen zu Reutlingen, Unterhausen ebenso, wenn ich mich nicht irre. Vielleicht ist dies ja auch das heimliche Ziel hinter der Kreisfreiheit. Übrigens im Bildertanz-Blog kann man dazu seine Meinung in einer kleinen Umfrage kundtun.

    AntwortenLöschen
  3. Übrigens: Schade, dass da nicht mehr Bildertanz-Quelle steht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry Raimund,
      beim nächsten Eintrag werden wir natürlich wieder die BILDERTANZ-QUELLE hinterlegen.

      Löschen
  4. Hinweis: auch Eningen unter Achalm war nach dem Krieg nach Reutlingen zwangseingemeindet, ich meine bis 1947 oder -48.
    p.

    AntwortenLöschen
  5. Und Altenburg und Rommelsbach und Gönningen und Bronnweiler und Oferdingen und, und, und... Uns allen wurde das Kalbfell über die Ohren gezogen. Mit der kommunalen Gebiets- und Verwaltungsreform wurden dann diese Orte wieder kassiert. Sie machten erst Reutlingen zur Großstadt. Und nun? Meinen Sie wirklich, dass es bei der angestrebten Kreisfreiheit bleibt? Reutlingen sieht auf der Landkarte aus wie eine Banane, wie eine Gurke - und nicht wie ein größer Tintenklecks, wie wir das von anderen Großstädten kennen.

    AntwortenLöschen