Freitag, 2. August 2013

31.07.2013: Feierliche Unterzeichnung der LICHTENSTEINER ERKLÄRUNG
























Lichtensteiner Kindergartenkinder "laufen ein" zur feierlichen Mitgestaltung des Unterzeichnungs.-
marathon
















































Unseren Kindern soll künftig der unsagbare Lärm und Gestank an der B 312 erspart werden!

























Bürgermeister Peter Nussbaum und sein Stellvertreter GR Jakob Buck unterzeichnen für die Gemeinde Lichtenstein















































Landrat Thomas Reumann für den Landkreis Reutlingen





































Oberbürgermeisterin Barbara Bosch für die Stadt Reutlingen
























Gruppenaufnahme sämtlicher Unterzeichner der Lichtensteiner Erklärung:
vordere Reihe v.l.n.r. Klaus Käppeler (MdL), Uwe Morgenstern, BM Sonnenbühl, GR Jakob Buck, stellv. Bürgermeister Lichtenstein, BM Peter Nussbaum, Lichtenstein, BM Rudolf Heß, Pfullingen, OB Barbara Bosch, Reutlingen, Alexander Benz IHK, Pascal Kober MdB, Karl Wilhelm-Röhm, MdL, BM Klaus-Per Kleiner, Engstingen, Herr Benz IHK Reutlingen, 2. Reihe v.l.n.r. Thomas Poreski MdL, Ernst-Reinhard Beck MdB, Dieter Hillebrand MdL, Landrat Thomas Reumann, Beate Müller-Gemmeke MdB, Dr. Joachim Eisert HK Reutlingen, Dr. Wolfgang Epp IHK Reutlingen, Christian O. Erbe IHK Reutlingen,  (Andreas Glück MdL - nicht auf dem Foto)


Interessierte Mitbürger-/innen verfolgen die Veranstaltung auf dem Rathausplatz, ...


























...ebenso Mitglieder des Gemeinderates

























Zum Abschluß der Veranstaltung wurden alle Kinder zu einem Ballonwettbewerb eingeladen.
























Bildertanzquelle: Werner Vöhringer, Unterhausen


Hierzu der Wortlaut der LICHTENSTEINER ERKLÄRUNG:

Forderung einer Anmeldung der Verlegung des Albaufstieges B312 bei Lichtenstein als Maßnahme der vordringlichen Bedarfs/VB+  des Bundverkehrswegeplans 2015

Der Albaufstieg B 312 bei Lichtenstein ist nach dem Landesentwicklungsplan 2001 Teil einer Raumbedeutsamen überregionalen Verkehrsachse zwischen dem Verdichtungsraum Mittlerer Neckar mit dem Oberzentrum Reutlingen/Tübingen und dem Mittelzentrum Biberach, die als direkte Verbindung von Stuttgart nach Riedlingen, Biberach, Memmingen und an den Bodensee fungiert.
Der Albaufstieg B312 bei Lichtenstein ist zugleich Bestandteil eines Straßenzuges, dem für die verkehrliche Erschließung der Region Neckar-Alb höchste Bedeutung zukommt.

Mit dem vierspurigen Ausbau der B 312 zwischen Metzingen und Reutlingen, der Realisierung des Ursulabergtunnels bei Pfullingen und dem derzeitigen Ausbau des Scheibengipfeltunnel bei Reutlingen haben der Bund und das Land in Abetracht der erwarteten Entwicklung der Verkehrsbelastung bereits eine klare Festlegung für den notwendigen, leistungsfähigen Ausbau dieses funktionsräumlich zusammenhängenden Straßenzuges getroffen.
Im Sinne einer durchgängigen Leistungsfähigkeit einer nachhaltigen Verkehrsplanung ist die Planung der Verlegung des Albaufstieges der B312 bei Lichtenstein für die gesamte Raumschaft in der Konsequenz vordringlich und zwingend erforderlich.
Die Zementierung des bestehenden Misstandes eines verkehrlichen Flaschenhalses in Lichtenstein muss abgewendet werden.

Wir fordern daher das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur auf, die vom Regierungspräsidium Tübingen als Vorzugstrasse ermittelte Variante 1 b zur Verlegung bzw. zum Ausbau des Albaufstiegs B 312 bei Lichtenstein für die Kategorie vordringlicher Bedarf/VB+ des Bundesverkehrswegeplanes 2015 anzumelden.

Die Unterzeichner ...(wie oben benannt)





Kommentare:

  1. Wünsche uns allen daß das jetzt klappt mit dem "vordringlichen Bedarf", dann könnts mit der kostengünstigsten Variante auch die tatsächliche Verwirklichung klappen.

    Michael Staiger

    AntwortenLöschen
  2. Bereits vor über einem Jahr sprach sich die einzige politische Jugendorganistation am Ort für die Trasse 1b aus. Zu der Zeit wollte niemand etwas von der "Deckeltrasse" hören.
    Die Junge Union freut es sehr, dass nun auch die Gemeindeverwaltung zur Einsicht gekommen ist.

    Der Link zur Presseerklärung vom 1. Juni 2012:
    http://ju-lichtenstein.generation-ju.de/content/presse/95389

    Lukas Felder

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lukas Felder,

    die Junge Union hatte sich schon "ein paar Jahre" früher überlegter geäussert:

    http://albaufstiegb312stadtbahn.blogspot.de/2012/06/junge-union-1982.html

    Frage mich nur, wo stehen die damals jungen heute?

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen
  4. Super gekontert Herr Staiger! Die JU ist doch sowieso fast immer bei den
    wichtigen Entscheidungen bereits vor den Beschlussfassungen der Räte
    auf dem "richtigen" Gleis gewesen!?

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde auch, das es gut ist, nun schnellstens in den vordringlichen Bedarf zu kommen, mich stört aber, dass ich den Eindruck nicht los bekomme, dass wir uns an die 1b verkauft haben. Endgültig. Und das nun alle anderen, umliegenden, entspannt unterschreiben, das sie selbst ja nicht mehr vom Problem betroffen sind. Kirchtumpolitiker vom Feinsten, die sich ansonsten keinen Scheiß um Lichtenstein scheren.

    Reutlingen nicht, und auch nicht Pfullingen, Enstingen und Sonnenbühl.

    AntwortenLöschen
  6. und die junge Union, na ja.... lustiger Haufen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    es sieht zwar so aus als hätte man uns die Deckeltrasse "verkauft", die würde aber schon aus Kostengründen in den nächsten Jahrzehnten nicht gebaut werden können. Diese Kostengründe werden uns dann die preiswerteste Trasse 3 bringen, zumal hier mehr Ausbau als Neubau und eine Trassenbündelung zusammenkämen. Bin da also sehr zuversichtlich und um in den vordringlichen Bedarf zu kommen sind die geleisteten Unterschriften sicherlich mehr als hilfreich.

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen