Montag, 19. Oktober 2015

Burgruine Greifenstein (Untergreifenstein)

die freigelegten Felsen um 1930

Die Herren von Greifenstein entstammen vermutlich dem Pfullinger Grafengeschlecht und sind erstmals 1187 erwähnt worden. Beide Burgen wurden im Reichskrieg 1311 von den Reutlingern zerstört. Aus wirtschaftlichen Gründen konnten die Burgen nicht mehr aufgebaut werden, so dass der letzte Greifensteiner die Burg mit Holzelfingen und den übrigen Besitz an Württemberg verkaufte.

Die Sage erzählt, dass der Greifensteiner Burgherr nach der Zerstörung im nahen Holzelfingen Zuflucht suchte. Da er jedoch bei den Bauern gefürchtet und gehasst war, steckten ihn diese in ein Fass, in dessen Wandung lange Nägel
geschlagen wurden. Darin rollten sie ihn bis zur Burg, wo siedas Fass über den Felsen stießen.


 Der untere Greifenstein heute, hier soll die Behausung der Greifensteiner gestanden haben. Das ist aber Unterhausener Gemarkung.
Waren die Greifensteiner nun Holzelfinger oder Hausemer?
Egal, man sollte das Laienspiel wie zur 900 Jahrfeier Unterhausens aufgeführt, wieder einmal auf dem Kirchhof aufführen. War eine schöne, gelungene Sache.


Bilder: Quelle GHV

Keine Kommentare:

Kommentar posten