Dienstag, 13. März 2018

Auswärtige Sonntagsgäste wurden einst am Unterhausener Bahnhof im weißen Schurz abgeholt - oftmals von der gastgebenden Mutter mit ihrer heiratsfähigen Tochter.


Wer kann uns evtl. noch zum abgebildeten Brunnen Informationen zukommen lassen?

Die königlich württembergischen Hüttenwerke in Wasseralfingen haben einst solche gusseisernen Brunnen hergestellt. Nach 1812 war hier jahrzehntelang die Eisenverhüttung und Hauptgießerei des Königreichs  Württemberg angesiedelt.

Überliefert ist noch nachfolgender Ausspruch, wenn einem heiratsfähigen Mädchen kein Jüngling "gut genug" war um eine Verbindung für's Leben einzugehen. Da konnte der Mutter dann schon mal "der Kragen platzen" und die Tochter bekam dann zu Hören: "Dir lässt man demnächst einen Mann in Wasseralfingen gießen - jetzt wird auf jeden Fall schnellstens geheiratet"!


Foto: Archiv des GHV-Lichtenstein                                                                                                         eArchiv: Dieter Bertsch

Keine Kommentare:

Kommentar posten