Donnerstag, 8. April 2010

"S'PUMPHÄUSLE" IN HONAU aufpoliert (II)




Foto: Gabriele Leippert

"Es gibt sie noch, Männer, die nicht nur reden, sondern
tatkräftig anpacken,wenn es gilt, ein besonderes Schmuckstückchen
des Ortes wieder salonfähig zu machen", so lautete der Einleitungssatz
des GEA-Berichts "Altes Schmückstück aufpoliert" vom 10.09.2004.
Wie kam es dazu. In einer "geselligen Runde" kam Ernst Etter, Honau
auf die Idee, dass "man" das vor sich hin schlummernde Pumphäusle
und das Herzstück "d'Pump" renovieren und aufarbeiten könnte.
Schnell war das "Pumpenteam" gegründet und regelmäßige
Arbeitseinsatztermine wurden festgelegt.
Ausgangspunkt war ein verschmotzter Raum und eine verrostete Pumpe....




Trotz Schmotz und Dreck fröhliche Gesichter.....
Georg (Schorsch) Langeneck und Hans Gerstenmaier mit
aufgeschlagenen Hemdsärmeln....!



Die Pumpe, Karl Häbe versucht die Pumpe, noch im
verrosteten Zustand, dicht zu bekommen....



Auch der Boden erfährt eine Grundreinigung durch Ernst Etter
und bei grobem "Schmotz" muss man eben mal mit "scharfem ATA" ran.



Schwierige Schweißarbeit der Antriebsrad-Speichen mit
Spezial-Elektroden durch Ernst Weißschuh.

Weiteres in Folge III.....

Bild/Text: Hans Gerstenmaier, Honau

Kommentare:

  1. Na Ja!!!

    Wenn oiner em weisa Hemmed ond en d´r heller Hos am elige g´rät
    rommacht, no kos net so weit her sei!

    Gruß H.-P. Lehniger, Esslingen/a.N.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hans,

    wenn du auf dem Pumpen-Foto nicht gerade mächtig den Bauch einziehst,
    dann hast du aber ziemlich abgenommen, was ja nun kein Nachteil sein muss...
    Aber an so'ner alten Pumpe arbeitet man doch nicht mit weißem Hemd und
    heller Hose, weshalb man annehmen könnte, dass das Foto gestellt ist.
    Aber ganz offensichtlich macht dir die Sache Spaß, was mich freut.

    Gruß A.F.,Schorndorf

    AntwortenLöschen