Mittwoch, 22. Dezember 2010

Schienenzahnradbahn neben der Honauer Steige (1969)



So könnt's Wetter auch dieses Jahr voll bleiben. Über die
Dichtigkeit des VW-Cabriodaches braucht man sich dann
auch keine Sorgen zu machen.

Bildertanzquelle: Archiv Geschichts- und Heimatverein Lichtenstein e.V.

Kommentare:

  1. schöne Dokumentation aus längst verganger Zeit in den 60 iger Jahren.Der Schienenbus fuhr genau an der Lehrwerkstatt bei Burkhardt Lehrenbohrwerke in Pfullingen vorbei,damit pendelten meine damaligen Arbeitskollegen aus Unterhausen...
    Werner grüsst Werner

    AntwortenLöschen
  2. Die Zahnradstrecke in ihrem letzten Betriebsjahr.
    Links oben auf dem bild sieht man noch den Rest eines Hangsicherungsweges der Bahn.
    Von diese Weg aus baute der Albverein 1919 oder 20 illegal einen Wanderweg unter den Traifelbergfelsen entlang zum Traifelberghotel.
    Bemerkt wurde dies von der Bahn durch herabgefallene Steine, die auch die Zahnstange blockierten. Nach einigem Briefwechsel wurde der Weg dann von der Bahnverwaltung 1920 genehmigt.
    Das Gleisstück auf dem der Schienbus gerade zur Station Lichtenstein brummt, wurde 1961/62 zulasten des Hangsicherungsweges um etwa 1m weiter in den Hang hinein verlegt, damit für die Strassenkehre mehr Platz gewonnen werden konnte.
    Ungefähr dort, wo auf dem Bild das rote Auto am Strassenrand steht, baute 1891/92 der Rössle-Wirt Stefan Tröster eine "Menagehütte", also eine Kantine zur Versorgung der Bahnbauarbeiter.
    Schon intressant, was so ein Bild alles erzählen kann.

    Gruß
    M. Staiger

    AntwortenLöschen