Samstag, 19. Mai 2012

20 Jahre Partnerschaft Voreppe - Lichtenstein

Der Jugendgemeinderat aus Voreppe stellte sich vor.
In der gestrigen gemeinsamen öffentlichen Gemeinderatsitzung der Partnerschaftsgemeinden Lichtenstein und Voreppe stellte sich eine Abordnung des Vorepper Jugendgemeinderats vor.
Ob wir in Lichtenstein auch mal einen bekommen?

Kommentare:

  1. Das auf dem Bild sind doch kleine Kinder, die nichts zu Stande bringen. Reine Geldverschwendung so einen riesen Akt aus den kleinen Kindern zu machen, die es zudem nicht einmal für nötig halten sich anständig zu kleiden zu diesem Ereignis.

    AntwortenLöschen
  2. Mon Dieu, das ist doch kein Staatsakt! Ich finde, die Kinder machen einen sehr konzentrierten Eindruck. Und ordentlich angezogen sind sie auch! Wenn Sie jemals jung gewesen sein sollten, dann werden Sie sich daran erinnern, dass wir Kinder immer froh waren, wenn wir die Sonntagskleider wieder ausziehen konnten. Natürlichkeit ist immer besser als Förmlichkeit!

    AntwortenLöschen
  3. Eberhard Wörner19. Mai 2012 um 11:17

    Ich habe mir lange überlegt, ob ich meinem Ärger (den ich schon lange mit mir herumtrage) Luft machen soll, aber nach dem heutigen Kommentar von "Anonym" zum "Vorepper Kindergemeinderat" muß ich es tun. Ich fordere die Verantwortlichen vom Geschichts- und Heimatverein auf, in einem der nächsten Blogs eine "Netiquette" (klingt blöd, heißt aber angeblich so und beinhaltet nichts anderes als "Umgangsformen im Internet") zu veröffentlichen. Daraus muß klar zu ersehen sein, nach welchen Regeln künftig Kommentare im Internet noch veröffentlicht werden (ähnlich wie bei Leserbriefen in der Tageszeitung!). Dämliche, dümmliche, beleidigende, nichtssagende oder überhaupt nicht zum jeweiligen Blogthema passende Texte möchte ich nicht mehr lesen, wobei ich grundätzlich nichts gegen konstruktive Kritik habe.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Herr Wörner,
    ach, damit kann man doch auch anders fertig werden. Wir sollten unsere Souveränität nicht verlieren. Eine Netiquette ändert auch nichts, wenn die gute Kinderstube vergessen wurde oder man vielleicht nie gehabt hat. Und wir Blogger sollten ganz einfach Herzensbildung vorleben. Das ist die beste Netiquette.
    Mit herzlichem Gruß
    Ihr Raimund Vollmer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eberhard Wörner19. Mai 2012 um 13:39

      Danke, lieber Herr Vollmer, Sie haben mich überzeugt.

      Löschen
  5. Zu Kommentar 1:
    Lassen Sie es einfach bleiben, bei uns in den Blog zu schauen.
    Ihre Äußerung ist nicht nur dämlich, sondern "saublöd". Ich erinnere an:
    Originalton Daniel Cohn-Bendit....
    ....Freiheit ja! So bei FACEBOOK!
    Aber Anonymität ist eine Sauerei!
    Ich sage: >Anonymität ist Feigheit!<
    Wir in unserer Gemeinde sollten auch solche netten Mädchen und Jungs haben; sie waren sehr gut vorbereitet und hatten auch ihre Freude über ihre Arbeit zu berichten.
    Sie, die Jugendlichen, haben in Voreppe mit ihren Gedanken und Eingaben auch schon einiges auf die Beine gestellt.
    Was Sie für unsere Gemeinde beigetragen haben war bis jetzt sicher noch nichts positives; lassen Sie es also bleiben!

    AntwortenLöschen