Montag, 19. August 2019

Schwäbisch g'schwätzt: "A gschickts Bohnaregele".


Die linkswindende Feuerbohne kam ursprünglich aus Mittelamerika zu uns. Sie liebt die Feuchtigkeit und darf in keinem schwäbischen Garten fehlen. Um nicht täglich von Hand "Sprenzen" zu müssen, ist man über einen leichten Niederschlag froh, der langsam ins Erdreich einsickert. Dieses wird als "Bohnaregele"  (Bohnenregen) bezeichnet.

Im Herbst und Winter sind Bohnenkerne mit Spätzle, Saitenwürstle oder einem Stück mitgekochtem Rauchfleisch, ein schmackhaftes und sättigendes Mittagessen.

Foto, vom August 2019 + eArchiv: Dieter Bertsch

1 Kommentar: