Sonntag, 14. Oktober 2012

ca. 1956: Die alte und neue Pappenfabrik ...























...Johannes Wörner & Söhne in Unterhausen, Wilhelmstraße (an der B 312).

Bildertanzquelle: Fam. Wörner, Unterhausen

Kommentare:

  1. kommen da die berühmten Pappnasen her???? :-):-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Pappnase,
    im Echaztal gab es mehrere Pappenfabriken.
    Es waren wohl die ersten "Recyclinanlagen". Sie verarbeiteten die Abfälle der Druckereien zu Graupappe, diese wurde dann unter anderem als Verpackungsmaterial in der heimischen Industrie benötigt.

    AntwortenLöschen