Mittwoch, 31. Oktober 2012

Honauer Zahnradlok 97501 fährt wieder, allerdings...
























Bildertanzquelle: Rainer Hipp, Unterhausen

...nicht die Zahnradstrecke vom Honauer Bahnhof zur Station Lichtenstein (Traifelberg) hinauf, sondern auf der "Versuchsstrecke" in Reutlingen.
Unser Mitglied und Eisenbahnfreund Rainer Hipp hat darüber einen Film gedreht, den sie im Internet unter 

http://www.youtube.com/watch?v=XKZ1JGU5ZxI

(Wir haben diesen Film auch in den BILDERTANZ-Blog integriert. HIER CLICKEN!)

betrachten können.
Es ist schon ein tolles Ereignis wenn man sieht, dass sich die jahrzehnte lange Arbeit der Freunde Zahnradbahn Honau-Lichtenstein e.V. gelohnt hat und sich das Ergebnis nun feiern lassen kann. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg, da bekommt man echt eine Gänsehaut wenn mann sich den Kurzfilm anschaut und sieht was früher jeden Tag durch Lichtenstein gefahren ist!

    Macht weiter so.

    Schöne Grüße aus der Charlottenstrasse von Sascha Riexinger

    AntwortenLöschen
  2. „Honauer Zahnradlok 97501 fährt wieder, allerdings...
    ...nicht die Zahnradstrecke vom Honauer Bahnhof zur Station Lichtenstein (Traifelberg) hinauf“

    Hallo Werner,
    da hat Du einen (entscheidenden) Formulierungsfehler drin, denn die Zahnradlok fährt NOCH NICHT die Zahnradbahntrasse hinauf.
    Wir haben allerdings schon die letzten Jahrzehnte erfolgreich drauf geachtet daß da nichts ver- und bebaut wird. So können wir jetzt mit der betriebsfähigen Zahnradlok bei den entsprechenden Stellen dafür werben daß von Honau bis Kleinengstingen wieder (5km) Gleise gelegt werden und Lichtenstein auch im Tal besser vom Tourismus auf der Alb (Biosphärengebiet) profitieren bzw. dem einen weiteren „Zielpunkt“ hinzufügen kann. Hinzu kommt, daß die Zahnradbahn dann auch Eisenbahnfreunde als zusätzliche Ausflügler-Gruppe anspricht. Ich denke, in den nächsten paar Jahren wird sich da einiges tun.
    Zur lok selber wäre noch zu sagen daß sie noch nicht ganz fertig ist. Es muß noch das Gestänge fürs Zahnradtriebwerk montiert und eingestellt werden, so daß es dann immerhin im Leerlauf vorführbar ist und – ganz wichtig – die Zugbeeinflussungsanlage (PZB) muß noch installiert und erprobt werden um überhaupt auf öffentlichen Strecken fahren zu dürfen. Hier gibt es auf der Schiene leider keine vergleichbaren Vereinfachungen für historische Fahrzeuge wie auf der Strasse.

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. Werner Vöhringer1. November 2012 um 12:53

    Hallo Michael,

    Danke für Deine ausführliche Erläuterung.
    Ich sehe in meinem kleinen Beitrag aber keinen Formulierungsfehler, denn
    ich habe ja verneint, dass die Strecke Honauer Bahnhof/Station Lichtenstein
    befahren wird.

    Gruß
    Werner

    AntwortenLöschen
  4. Auf jeden Fall können die Zahnradbahnfreunde STOLZ sein, dass ihre Lok nun endlich mit eigener Kraft fahren kann. Herzlichen Glückwunsch!

    Jetzt liegt es am Landrat grünes Licht zu geben (er ist ja für den Ausbau der Regionalstadtbahn), dass der Wusch in Erfüllung gehen kann - auf dem alten Gleisbett mit neuer Zahnstange und Gleisen - wieder gefahren werden kann.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Werner,

    nimm blos mein Späßle mit dem "Formulierungsfehler" nicht so ernst, hab das ja nur als "Aufhänger" genutzt um zu erklären daß erst jetzt, da die Lok fährt an das Gleislegen auf der Zahnradstrecke gedacht werden kann. Diese schier unendliche Geschichte der Lokinstandsetzung hatte ja so manchen Rückschlag erlitten, den letzten vor etwa drei Jahren als wir bei der inneren Kesselbesichtung zur geplanten Inbetriebnahme kaum fassbare Murksereien einer Lokwerkstatt - bei der der Kessel eigentlich betriebsfähig aufgearbeitet worden ist - entdecken mussten, die die damals bereits vorgesehene Inbetriebnahme verhinderten.
    Das positive daran ist daß wir nun in der Lage sind, fast jede Lokreparatur selbst ausführen zu können. M. E. stellt die Lok jetzt einen Wert von etwa 2 000 000 Euro dar, wovon wir etwa 1,6 - 1,8 Mio. in handwerklicher Eigenleistung oder Materialspenden aufbrachten und über den Aufarbeitungszeitraum der vergangenen 26 Jahre "nur" 200 - 300 000 Euro an Bargeld (Spenden) hineinsteckten.

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Zahnradlokfreunde,

    wer Neuigkeiten von der Zahnradlok nicht verpassen will, kann sich jetzt bei zhl.de anmelden und wird dann regelmäßig von unserem webmaster informiert.

    http://www.zhl.de/info.php

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen