Dienstag, 18. September 2018

Künstlicher Durchbruch der Schlößlessteige in ihrem oberen Bereich.


                                           Bohrlöcher für die Sprengungen von 1840/41.

                     Künstlicher Durchbruch / heutiger Forstweg.
 
Der Hohlweg in der "Schlösslessteige" wurde im rechten Winkel zur Albtraufkante in den Fels gesprengt. An den Felsen sind noch vereinzelt die senkrechten Bohrlöcher für die Aufnahme des Sprengstoffs zu erkennen. Dieser in den Jahren 1840/41erbaute Zugang auf die Albhochfläche war der erste Fahrweg vom ehemaligen Oberhausen zum Schloss Lichtenstein. Die Einweihung des neu erbauten Schloßes fand am 27. Mai 1842 statt.


Foto, vom September 2018: Dieter Bertsch

Keine Kommentare:

Kommentar posten