Donnerstag, 1. Dezember 2022

Im Jahr 2001: Ehrungen für 50 Jahre aktives Singen, im Männerchor des "Sängerbund Lichtenstein".


Die Geehrten, mit Urkunde in der Hand, v.l.n.r.: Dieter Reiff (+), Otto Gekeler (+) und Siegfried Bertsch; links: Dirigent, Steffen Hinger (+); rechts: 1. Vorsitzender, Karlheinz Brändle (+).
(+) -> verstorben.

Foto: Familienarchiv des Siegfried Bertsch / Holzelfingen                                                                         eArchiv: Dieter Bertsch

Mittwoch, 30. November 2022

Um den 1. Advent im "Steigbergsteigle": Bunte Blüten gegen die Herbstdepression.

"Dank" des warmen Novembers blüht es in diesem Jahr (2022) noch in der Heidefläche des "Steigbergsteigle", im Unterhausener Reißenbachtal.

Die "Knäuelglockenblume" ist eigentlich ein                                                                                                         Sommerblüher.      

  Das "Raue Veilchen" dagegen ist ein Frühjahrsblüher. 


 Die "Pfirsichblättrige Glockenblume" blüht normalerweise                                                                                    im Hochsommer.

 Selbst die aromatischen Blüten des "Thymian" blühen                                                                                         nochmals, dank der warmen Witterung.

Herzlichen Dank an  Herrn Jürgen Zimmerer,  der die Fotos und den Text zur Veröffentlichung im GHV-BLOG zur Verfügung gestellt hat.
Bearbeitung + eArchiv: Dieter Bertsch

Sonntag, 27. November 2022

Als beide Hausen zu Bismarcks Zeiten noch ein postalischer Landbestellbezirk war, erhielt mancher Bürger Anschreiben mit überlangen Sätzen. Dieses war ein schlimmes Stillaster, zeichnete aber den Verfasser aus und bescheinigte ihm eine angeblich hohe Kompetenz.

*****************************************************************************************************


 Allen BLOG-Lesern eine gesegnete Adventszeit!

*****************************************************************************************************



Das folgende Beispiel zeigt einen s.g. "Kettensatz" aus dem deutschen Kaiserreich:

1889 fiel in Deutschland der Startschuss für die gesetzliche Rentenversicherung (sechs Jahre nach der gesetzlichen Krankenversicherung und fünf Jahre vor der Unfallversicherung). Reichsskanzler Otto von Bismarck versuchte damit die Arbeiterschaft wieder mehr an den Staat zu binden und ihre Radikalisierung zu verhindern. Eine Rente konnten Versicherte ab 70 mit mindestens 30 Beitragsjahren bekommen. Als Beitragsnachweis erhielt man Marken, die auf Quittungskarten geklebt wurden. Reha-Massnahmen zählten von Anfang an zu den Leistungen der Rentenversicherung.

Bildertanzquelle, von 1909 / Familiennachlass + eArchiv: Dieter Bertsch

Samstag, 26. November 2022